Vorraussetzungen für aktives Zuhören – myConsult OHG

Sie wollen Ihr Betongesicht ablegen und zu einem aktiven Zuhörer werden? Folgende Bausteine werden Ihnen dabei helfen.

Schenken Sie Ihrem Zuhörer Ihre volle Aufmerksamkeit. Erledigen Sie bitte nicht mal noch schnell „diese eine Kleinigkeit”, nehmen keine Telefonate an und auch die Anliegen Ihrer Kollegen können noch warten. Sie sind physisch und gedanklich ganz bei Ihrem Gespräch und müssen nicht die Welt retten.

Sie haben wirkliches Interesse an Ihrem Gegenüber und dem Anliegen.

Durch Empathie und Einfühlungsvermögen wird es Ihnen gelingen, auch die nonverbale Kommunikation Ihres Gesprächspartners zu entschlüsseln. Dadurch können Sie auf Unsicherheiten gezielt eingehen und helfen dabei, dass Ihr Gegenüber das eigene Anliegen erfolgreich vorbringen kann.

Sie begegnen Ihrem Gesprächspartner auf Augenhöhe, ungeachtet seiner Hierarchie und Status. So gelingt es Ihnen, Ihr Gegenüber besser zu verstehen und mehr über ihn zu lernen.

Niemand ist frei von Vorurteilen. Wir allen haben Muster und können und sollten diese auch nicht verbergen. Seien Sie stattdessen einfach ehrlich und lassen Ihre eventuellen Vorurteile und Befindlichkeiten zur Geltung kommen – allerdings bitte mit Ich-Botschaften und möglichst ohne Angriff.

Besonders hilfreich ist es, bei kontroversen Gesprächen eventuell zu paraphrasieren, was Sie speziell verstanden haben und bitten um Bereicherung oder Bestätigung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.